21.11.2019: Die Vorstellung des Bildbandes „Ostrhauderfehn damals“ durch die Autoren Frank Groeneveld, Heiner Hülsebusch und Georg Kloppenburg wollten viele Bürger aus Ostrhauderfehn, aber auch der Umgebung, miterleben. So konnte der Vorsitzende des Vereins „Overledinger Geschichte“, Heiner Hülsebusch, neben Bürgermeister Günter Harders und Vertretern der Sparkasse LeerWittmund, der Raiffeisenbank Strücklingen-Idafehn und der Volksbank Westrhauderfehn etwa 140 Personen im vollbesetzten Ratssaal begrüßen. Er bedankte sich bei den Sponsoren, zu denen auch der Landkreis Leer gehört, für die finanzielle Unterstützung zur Erstellung des Bildbandes.

Frank Groeneveld informierte anschließend über die Entstehungsgeschichte und Ziele des Vereins „Overledinger Geschichte“ und die Zusammenhänge mit dem „Arbeitskreis Familiengeschichtliche Heimatforschung im Overledingerland“.

Georg Kloppenburg informierte die Besucher mit einem Bildervortrag über die Inhalte und Schwerpunkte des Bildbandes und steigerte die Spannung mit einigen Fotos, die nach seiner Aussage bedauerlicherweise „der Straffung des Buches zum Opfer fielen“.

Im Anschluss daran überreichte Heiner Hülsebusch das erste Buchexemplar an Bürgermeister Harders, um dann den Kauf für alle freizugeben. An diesem Abend konnte der Bildband für 10,- erworben werden, dieser Preis galt auch für vorbestellte Bücher. Seit Freitag werden die Bildbände im Buchhandel (Fehnbuch in Westrhauderfehn und Schlörmann in Ostrhauderfehn) für 15,- verkauft.

Wegen der großen Nachfrage sind die Bücher aktuell allerdings ausverkauft. Der Nachdruck wurde in Auftrag gegeben und wird etwa Mitte Dezember vorliegen.

Großes Interesse am neuen Bildband "Ostrhauderfehn damals" herrschte während der Buchvorstellung.

+++

13.11.2019: Das Jahr des Jubiläums „250-Jahre-Ostrhauderfehn“ neigt sich dem Ende zu. Nach den diversen Feiern soll die Vorstellung eines historischen Bildbandes mit dem Titel „Ostrhauderfehn damals“ den Abschluss dieses besonderen Jahres darstellen.

Das Buch, welches der Verein Overledinger Geschichte e.V. herausgibt, ermöglicht dem Leser auf 160 Seiten einen facettenreichen Einblick in die ältere und jüngere Geschichte des Fehnortes. Die drei Autoren Frank Groeneveld, Heiner Hülsebusch und Georg Kloppenburg haben mit Unterstützung zahlreicher Fehntjer eine historisch fundierte und den-noch lebendige Dokumentation mit mehr als 400 Fotos, Zeitungsinseraten, Urkunden usw. zusammengestellt.

Die Vorstellung des Bildbandes „Ostrhauderfehn damals“ beginnt am Donnerstag, den 21.November 2019 um 19.00 Uhr im Rathaus Ostrhauderfehn.

Ein Exemplar kostet an diesem Abend 10,00 €. Dies gilt auch für vorbestellte Bücher. Anschließend können Interessierte den Bildband für je 15,00 € bei der Buchhandlung Schlörmann (Ostrhauderfehn) und der Buchhandlung Fehnbuch (Westrhauderfehn) erwerben.

+++

Motivwagen kam gut an
23.06.2019: Anlässlich des diesjährigen 250-jährigen Jubiläum Ostrhauderfehns wurde von Mitgliedern des Kirchenvorstandes der Ostrhauderfehner Kirchengemeinde und des Vereins Overledinger Geschichte e.V. ehrenamtlich ein Motivwagen für den Festumzug erbaut. Das Motiv auf dem Wagen stellt modellhaft die alte Schule am Untenende in Ostrhauderfehn um 1900 dar. Sie stand dort von 1843 bis 1945 beim dortigen Friedhof. Die Inneneinrichtung wurde freundlicherweise vom Schulmuseum Folmhusen zur Verfügung gestellt.


+++

+++ Zeitzeugen erinnerten an Zerstörung des Kirchturmes 1945 +++

24.04.2019: Die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Ostrhauderfehn lud aus Anlass des 250-jährigen Fehnjubiläums zu einem Erzählabend in ihr Gemeindehaus ein. Hierzu konnte Pastor Holger Rieken rund 40 Besucher begrüßen. Es sollte an diesem Abend an ein einschneidendes Ereignis für die Kirche Ostrhauderfehn erinnert werden: an die kriegsbedingte Zerstörung des Kirchturmes und Teile der Kirche durch deutsche Soldaten am 24.April 1945.

Zur Einführung zeigte Heiner Hülsebusch, Vorsitzender des Vereins „Overledinger Geschichte“, Bilder aus der Zeit vor und nach der Turmsprengung, sowie vom Wiederaufbau 1955. Einige Gemeindemitglieder, welche damals die letzten Tage des Kriegs miterlebt hatten, wie z.B. Günter Tinnemeyer und Grete Pranger, berichteten aus ihren Erinnerungen. Weitere Zeitzeugen ergänzten diese Erzählungen.

Gestalteten den Abend (v.l.) Günter Tinnemeyer, Heiner Hülsebusch, Grete Pranger und Pastor Holger Rieken (Foto: Groeneveld)

+++

 

+++ Schulweg sollte vereinfacht werden +++

23.03.2019: Die Geschichte der heutigen Middendorfstraße in Ostrhauderfehn stand im Mittelpunkt des Treffens des Arbeitskreises „Familiengeschichtliche Heimatforschung im Overledingerland“, zu welchem Frank Groeneveld vor kurzem im Fehnhaus Ostrhauderfehn rund 40 Teilnehmer begrüßen konnte. Nach dem Austausch von heimatgeschichtlichen Neuigkeiten und der Besprechung verschiedener Fotos der 200-Jahr-Feier Ost- und Westrhauderfehns, erhielt Georg Kloppenburg das Wort.

Er zeichnete in seinem Vortrag über die Geschichte der Middendorfstraße die Entwicklung von einem Sandweg über einen Schlackenweg bis zur gut ausgebauten innerörtlichen Straße nach. Anhand etlicher Zeitungsnotizen und Fotos verdeutlichte er die Bemühungen der Gemeindeverwaltung durch den Ankauf eines Landstreifens von Heinrich Middendorf im Jahre 1938, den Schulweg für die Schulkinder zu vereinfachen.

Georg Kloppenburg während seines Vortrages über die Geschichte der Middendorfstraße

 

Der Verein

Moin, moin, herzlich Willkommen auf unserer Internetseite.
Viel Spaß beim Stöbern.

Heiner Hülsebusch,
1. Vorsitzender

Beitrittserklärung

   Bitte hier ausfüllen
>herunterladen<

Termine

  • 23.02.2020 | 14:30 Uhr | Pfarrheim der Kirchengemeinde St. Bonifatius | Anlässlich der 700-Jahr-Feier Langholts lädt der Heimatforscher Heinz Giermanns zum Vortrag „Mit St. Bonifatius durch die Kneipe und Schuhmacherwerkstatt zur Ziegelei“ ein. Die Geschichte Langholts hat viele Facetten, die Gründung der katholischen Kirchengemeinde St. Bonifatius ist eine davon. Was haben Lutheraner mit der katholischen Kirchengemeinde zu tun? Warum ließ der Pfarrer eine Kneipe gegenüber der Kirche bauen? Wieso schob der Pfarrer die Gründung der Ziegelei an? Antwort auf diese Fragen und weitere Informationen bekommen die Besucher des vorgenannten Vortrages.

  • 13.03.2020 | 19:00 Uhr | Schulzentrum Collhusen | Einige nationalsozialistische Verbrechen haben bis heute keinen angemessenen Platz in der gesellschaftlichen Erinnerung gefunden. Hierzu zählt die als „Aktion Reinhard” bezeichnete Ermordung von mehr als 1,7 Millionen überwiegend polnischen Jüdinnen und Juden in den Todeslagern Sobibor, Belzec und Treblinka. Grund dafür ist neben der geringen Zahl von Überlebenden und einer erfolgreichen Spurenbeseitigung durch die Täter auch das weitgehende Fehlen bildlicher Überlieferung zu diesem Kapitel der NS-Massenverbrechen. Eine in Völlen (Gemeinde Westoverledingen) neu entdeckte Fotosammlung mit mehr als 300 Bildern aus dem Besitz eines wichtigen früheren Sobibor-Täters erlaubt nun bisher völlig unbekannte Einblicke…

  • 10.12.2019 | 19:30 Uhr | Vortrag von Heinz Giermanns zum Thema "Das Untenende - die Königsallee des Fehns, über die geschäftliche Entwicklung" im Verlaatshus Westrhauderfehn.

  • 15.02.2020 und 21.03.2020 | je 14:30 Uhr | Die Mitglieder des Arbeitskreises „Familiengeschichtliche Heimatforschung im Overledingerland" befassen sich im Alten Fehnhaus, 1.Südwieke 41 in Ostrhauderfehn mit regionaler Geschichte.Interessierte sind herzlich willkommen.

Zum Seitenanfang