+++ RAD-Lagergeschichte stand im Mittelpunkt +++

18.01.2020: die Geschichte des Reichsarbeitsdienstlagers (RAD) in Großwolderfeld stand im Mittelpunkt des heutigen Treffens des Arbeitskreises „Familiengeschichtliche Heimatforschung im Overledingerland". Hierzu konnte Frank Groeneveld neben dem Referenten Hermann Adams (Ihrhove) über 50 Teilnehmer im Alten Fehnhaus in Ostrhauderfehn begrüßen.

Nach einem Austausch von aktuellen Nachrichten über Forschungen auf dem heimatkundlichen Gebiet berichtete Hermann Adams von den Ergebnissen seiner Forschungen zum RAD-Lager, welche er auch detailreich in Buchform zusammengefasst hat. Die ersten Planungen für ein Lager in Großwolderfeld begannen 1935. Ab Frühjahr 1939 wurden die Pläne durch das Aufstellen von 14 Baracken zwischen der heutigen Grünen- und der Kapellenstraße in die Realität umgesetzt. Einige Zeit vor dem Kriegsende 1945 wurde der eigentliche RAD-Betrieb eingestellt. In der Nachkriegszeit dienten drei Baracken zeitweise als Unterkünfte für Flüchtlinge. Mit viel Applaus bedankten sich die Arbeitskreismitglieder für den Vortrag.

Der Verein

Moin, moin, herzlich Willkommen auf unserer Internetseite.
Viel Spaß beim Stöbern.

Heiner Hülsebusch,
1. Vorsitzender

Beitrittserklärung

   Bitte hier ausfüllen
>herunterladen<

Termine

  • 23.02.2020 | 14:30 Uhr | Pfarrheim der Kirchengemeinde St. Bonifatius | Anlässlich der 700-Jahr-Feier Langholts lädt der Heimatforscher Heinz Giermanns zum Vortrag „Mit St. Bonifatius durch die Kneipe und Schuhmacherwerkstatt zur Ziegelei“ ein. Die Geschichte Langholts hat viele Facetten, die Gründung der katholischen Kirchengemeinde St. Bonifatius ist eine davon. Was haben Lutheraner mit der katholischen Kirchengemeinde zu tun? Warum ließ der Pfarrer eine Kneipe gegenüber der Kirche bauen? Wieso schob der Pfarrer die Gründung der Ziegelei an? Antwort auf diese Fragen und weitere Informationen bekommen die Besucher des vorgenannten Vortrages.

  • 13.03.2020 | 19:00 Uhr | Schulzentrum Collhusen | Einige nationalsozialistische Verbrechen haben bis heute keinen angemessenen Platz in der gesellschaftlichen Erinnerung gefunden. Hierzu zählt die als „Aktion Reinhard” bezeichnete Ermordung von mehr als 1,7 Millionen überwiegend polnischen Jüdinnen und Juden in den Todeslagern Sobibor, Belzec und Treblinka. Grund dafür ist neben der geringen Zahl von Überlebenden und einer erfolgreichen Spurenbeseitigung durch die Täter auch das weitgehende Fehlen bildlicher Überlieferung zu diesem Kapitel der NS-Massenverbrechen. Eine in Völlen (Gemeinde Westoverledingen) neu entdeckte Fotosammlung mit mehr als 300 Bildern aus dem Besitz eines wichtigen früheren Sobibor-Täters erlaubt nun bisher völlig unbekannte Einblicke…

  • 10.12.2019 | 19:30 Uhr | Vortrag von Heinz Giermanns zum Thema "Das Untenende - die Königsallee des Fehns, über die geschäftliche Entwicklung" im Verlaatshus Westrhauderfehn.

  • 15.02.2020 und 21.03.2020 | je 14:30 Uhr | Die Mitglieder des Arbeitskreises „Familiengeschichtliche Heimatforschung im Overledingerland" befassen sich im Alten Fehnhaus, 1.Südwieke 41 in Ostrhauderfehn mit regionaler Geschichte.Interessierte sind herzlich willkommen.

Zum Seitenanfang