23.02.2019: Heimatforscher sprachen über "Lüttje Lü"

Genau 40 Heimatforscher nahmen am heutigen Samstagnachmittag am Februartreffen des Arbeitskreises „Familiengeschichtliche Heimatforschung im Overledingerland“ im alten Fehnhaus Ostrhauderfehn teil. Als besonderen Gast konnte der Leiter des Geschichtskreises, Frank Groeneveld, diesmal den Landesdenkmalpfleger i.R. Hermann Schiefer begrüßen.

Zu Beginn des Treffens wurden geschichtliche Neuigkeiten aus der Region besprochen. Angesichts des 260.Geburtstages von Dr. Johann Reil, des bekannten Rhauder Sohnes, berichtete Helma Heinze über die Geschichte des ersten Reilstiftes. Es handelte sich dabei um ein Gulfhaus, welches 1865 auf Initiative von Enno Stellwagen, Pastor zu Rhaude, aufgrund des damals bereits herrschenden Pflegenotstandes in Marienheil an der Hauptraße nach Collinghorst errichtet wurde. Einige Namen der hier gepflegten Personen konnten anhand des Kirchenbuches ermittelt werden. Wegen mangelnder finanzieller Unterstützung wurde das Stellwagen’sche Reilstift 1886 an eine Privatperson verpachtet und später verkauft.

In der Teepause gab es leckere „Öljeflurten“, die Günter Lüken gebacken hatte. Anschließend erhielt Hermann Schiefer das Wort. In seinem Vortrag zum Thema „Lüttje Lü - über das Wohnen und Arbeiten der kleinen Leute in Ostfriesland“ ging er passend zum 250jährigen Fehnjubiläum auf das einfache Leben der Landarbeiter und Moorkolonisten ein. Ihr Alltag war bestimmt von langen Arbeitstagen in kärglichen Unterkünften. In der vorindustriellen Zeit wäre beispielsweise die Moorkolonisierung ohne eine Vielzahl von Arbeitern nicht möglich gewesen. Hierbei machte er auch auf die starke soziale Schichtung zwischen den Grundbesitzern der großen Marschenhöfe und den Lohnabhängigen deutlich. Anhand beeindruckender Fotos ging er auf die Veränderungen in der Lebens- und Arbeitsweise ein, welche sich erst nach dem 2.Weltkrieg merklich änderten.

Mit viel Beifall bedankten sich die Mitglieder des Arbeitskreises für den Vortrag.

+++

Der Verein

Moin, moin, herzlich Willkommen auf unserer Internetseite.
Viel Spaß beim Stöbern.

Heiner Hülsebusch,
1. Vorsitzender

Beitrittserklärung

   Bitte hier ausfüllen
>herunterladen<

Termine

  • Achtung: Diese Veranstaltung wurde wegen des Corona-Virus ABGESAGT. +++Entsprechend der Mitteilung der Gemeinde Ostrhauderfehn, dass alle öffentlichen Einrichtungen wegen des Corona-Virus bis auf das Rathaus bis auf weiteres schließen und die Nutzung aller gemeindeeigenen Räume wie z.B. beim Fehnhaus untersagt sind, finden bis auf weiteres keine Treffen usw. statt. Wir als Overledinger Geschichte e.V. danken Ihnen allen für das Verständnis und wünschen, dass jeder diese besondere Situation gut überstehen wird. +++ 21.03.2019 | 14:30 Uhr | Die Mitglieder des Arbeitskreises „Familiengeschichtliche Heimatforschung im Overledingerland" befassen sich im Alten Fehnhaus, 1.Südwieke 41 in Ostrhauderfehn mit regionaler Geschichte. Im Laufe des Nachmittages…

  • 07.03.2020 | 13:00 - 18:00 Uhr | Landesarchiv Aurich | Am bundesweiten Tag der Archive gewährt das Landesarchiv Aurich für die Besucher einen Blick hinter die Kulissen. In einer Ausstellung werden Propagandablätter aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges gezeigt.

  • Achtung: Diese Veranstaltung wurde wegen des Corona-Virus abgesagt. 14.03.- 27.09.2020 | Fehn- und Schiffahrtsmuseum Westrhauderfehn (Rajen 5) | Anlässlich der Gemeinschaftsausstellung "Dat löppt! Wasser in der ostfriesischen Kultur" des Museumsverbandes Ostfriesland wird im Fehn- und Schiffahrtsmuseum Westrhauderfehn die Sonderausstellung "Leben mit dem Kanal - Wieken im Alltag des Fehns" präsentiert. Die Eröffnung dieser Ausstellung findet am 14.03.2020 um 11 Uhr im Museum statt.

  • Achtung: Diese Veranstaltung wurde wegen des Corona-Virus ABGESAGT. 13.03.2020 | 19:00 Uhr | Schulzentrum Collhusen | Einige nationalsozialistische Verbrechen haben bis heute keinen angemessenen Platz in der gesellschaftlichen Erinnerung gefunden. Hierzu zählt die als „Aktion Reinhard” bezeichnete Ermordung von mehr als 1,7 Millionen überwiegend polnischen Jüdinnen und Juden in den Todeslagern Sobibor, Belzec und Treblinka. Grund dafür ist neben der geringen Zahl von Überlebenden und einer erfolgreichen Spurenbeseitigung durch die Täter auch das weitgehende Fehlen bildlicher Überlieferung zu diesem Kapitel der NS-Massenverbrechen. Eine in Völlen (Gemeinde Westoverledingen) neu entdeckte Fotosammlung mit mehr als 300 Bildern aus dem Besitz eines wichtigen…

Zum Seitenanfang