Essen der Fehnkolonisten schmeckte

17.08.2019: Leckere Buchweizenpfannkuchen ließen sich am heutigen Samstag 30 Mitglieder und Freunde des Arbeitskreises “Familiengeschichtliche Heimatforschung im Overledingerland” schmecken. Bereits zum 21.Mal fand das jährliche „Boekweiten-Janhinnerk“-Essen im Garten von Mine Oltmanns in Ostrhauderfehn statt. Bei unbeständigem Sommerwetter ließen sich die Heimat- und Familienforscher die Speise der ersten Fehnkolonisten mit leckeren Blaubeeren oder Speck schmecken.

+++

Motivwagen kam gut an
23.06.2019: Anlässlich des diesjährigen 250-jährigen Jubiläum Ostrhauderfehns wurde von Mitgliedern des Kirchenvorstandes der Ostrhauderfehner Kirchengemeinde und des Vereins Overledinger Geschichte e.V. ehrenamtlich ein Motivwagen für den Festumzug erbaut. Das Motiv auf dem Wagen stellt modellhaft die alte Schule am Untenende in Ostrhauderfehn um 1900 dar. Sie stand dort von 1843 bis 1945 beim dortigen Friedhof. Die Inneneinrichtung wurde freundlicherweise vom Schulmuseum Folmhusen zur Verfügung gestellt.


+++

Overledinger Heimatforscher besuchten Aurich

18.05.2019: Nach Aurich führte am heutigen Samstag die Exkursion der Arbeitskreises "Familiengeschichtliche Heimatforschung im Overledingerland". Mit einer Gästeführerin wurden verschiedene geschichtliche Stätten, wie z.B. die Lambertikirche oder der Schlossplatz, in der Auricher Innenstadt besichtigt. Anschließend ließen sich die Heimatforscher im ehemaligen Müllerhaus der Stiftsmühle Tee und Kuchen schmecken.

Das Gruppenfoto zeigte die Heimatforscher vor dem Gebäude der Ostfriesischen Landschaft.

+++

+++ Zeitzeugen erinnerten an Zerstörung des Kirchturmes 1945 +++

24.04.2019: Die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Ostrhauderfehn lud aus Anlass des 250-jährigen Fehnjubiläums zu einem Erzählabend in ihr Gemeindehaus ein. Hierzu konnte Pastor Holger Rieken rund 40 Besucher begrüßen. Es sollte an diesem Abend an ein einschneidendes Ereignis für die Kirche Ostrhauderfehn erinnert werden: an die kriegsbedingte Zerstörung des Kirchturmes und Teile der Kirche durch deutsche Soldaten am 24.April 1945.

Zur Einführung zeigte Heiner Hülsebusch, Vorsitzender des Vereins „Overledinger Geschichte“, Bilder aus der Zeit vor und nach der Turmsprengung, sowie vom Wiederaufbau 1955. Einige Gemeindemitglieder, welche damals die letzten Tage des Kriegs miterlebt hatten, wie z.B. Günter Tinnemeyer und Grete Pranger, berichteten aus ihren Erinnerungen. Weitere Zeitzeugen ergänzten diese Erzählungen.

Gestalteten den Abend (v.l.) Günter Tinnemeyer, Heiner Hülsebusch, Grete Pranger und Pastor Holger Rieken (Foto: Groeneveld)

+++

 

+++ Schulweg sollte vereinfacht werden +++

23.03.2019: Die Geschichte der heutigen Middendorfstraße in Ostrhauderfehn stand im Mittelpunkt des Treffens des Arbeitskreises „Familiengeschichtliche Heimatforschung im Overledingerland“, zu welchem Frank Groeneveld vor kurzem im Fehnhaus Ostrhauderfehn rund 40 Teilnehmer begrüßen konnte. Nach dem Austausch von heimatgeschichtlichen Neuigkeiten und der Besprechung verschiedener Fotos der 200-Jahr-Feier Ost- und Westrhauderfehns, erhielt Georg Kloppenburg das Wort.

Er zeichnete in seinem Vortrag über die Geschichte der Middendorfstraße die Entwicklung von einem Sandweg über einen Schlackenweg bis zur gut ausgebauten innerörtlichen Straße nach. Anhand etlicher Zeitungsnotizen und Fotos verdeutlichte er die Bemühungen der Gemeindeverwaltung durch den Ankauf eines Landstreifens von Franz Middendorf im Jahre 1938, den Schulweg für die Schulkinder zu vereinfachen.

Georg Kloppenburg während seines Vortrages über die Geschichte der Middendorfstraße

 

Der Verein

Moin, moin, herzlich Willkommen auf unserer Internetseite.
Viel Spaß beim Stöbern.

Heiner Hülsebusch,
1. Vorsitzender

Beitrittserklärung

   Bitte hier ausfüllen
>herunterladen<

Termine

  • Von Ziegeln, Krieg und Prozessen: Spannende und beeindruckende Erinnerungen hat der Autor Heinz J. Giermanns in der jetzt vorliegenden 27. Ausgabe seines Magazins „Fehn-Leuchten“ zusammengetragen. Auf 20 Seiten wird die Geschichte der Ziegelei in Langholt beschrieben. Die Leser erfahren zudem, wie der Zweite Weltkrieg nach Folmhusen kam, wie sich ein ehemaliger Pimpf an die Kämpfe in Ostrhauderfehn erinnert und warum sich der Hauptlehrer Ernst Gottschalk mit dem Arzt Dr. Peter Visher vor Gericht gestritten hat. Interessant ist auch die Geschichte von Thee Uden Elsen, dem letzten Fährmann über die Jümme bei Neuburg.

  • 17.08.2019 | 17.00 Uhr | im Garten von Mine Oltmanns.Anmeldung erbeten.

  • 28.06.2019 | 19.00 Uhr | Der Ahnenforscher Georg Stapelfeld lädt zum zweiten Vortrag über Dr. Johann Christian Reil und der ersten Vorstellung der Ortsfamilienbücher Rhaude und Westrhauderfehn ins Gemeindehaus der Hoffnungskirche in Westrhauderfehn ein. (Die offizielle Buchvorstellung erfolgt in 2020, genauere Termine werden noch bekannt gegeben).  

  • 02.07.2019 | 20.00 Uhr | Ein Verein zur Förderung und Erhaltung der Burg Stickhausen soll im Rathaus in Filsum gegründet werden.

Zum Seitenanfang